Wasserschaden in Haus oder Wohnung – Was tun? – Sanierung, Schäden, Versicherung

Wasserschaden Bild: @tylerbakerllc via Twenty20

Oftmals werden die Folgen von Überschwemmungen oder Hochwasser mit der Thematik Wasserschaden in Zusammenhang gebracht. Erheblich öfter treten allerdings deutlich kleinere Schäden durch Wasser auf. Diese entstehen meistens durch Schäden am Haus oder der Wohnung.

Wasserschaden in Wohnung oder Haus – Was tun? – Unsere Anleitung bzw. der Ratgeber informieren umfassend!

Die häufigsten Gründe für Wasser in diesem Bereich sind in den häufigsten Fällen Rohrbrüche oder undichte oder defekte Schläuche bei Geschirrspül- oder Waschmaschinen.

Welcher Schaden liegt vor?

Wasserschäden nach einer Überschwemmung durch Hochwasser oder Starkregen sind nur bedingt mit den normalen Feuchtigkeitsschäden durch Wasserleitungsschäden, undichte Dächer oder kleine Überschwemmungen im Keller zu vergleichen. Hier wirken andere Kräfte auf das Haus ein. Es kann dabei zu Aus- und Unterspülungen kommen.

– Ablauf einer Sanierung bei einem Wasserschaden

Verschmutzungsgrad muss berücksichtigt werden

Der Verschmutzungsgrad durch das Wasser, meistens mit unbekannter Zusammensetzung, sollte dabei berücksichtigt werden. Dies ist ein Aspekt, welcher bei einer zu unüberlegten und schnellen Sanierung auf lange Sicht unangenehme Folgen haben kann.

Sorgfältige und genaue Sanierung bei Wasserschäden!

So trifft das Wasser generell auf Felder und wäscht Herbizide, Fungizide und Pestizide aus, bringt Keime und Fäkalien aus den Abwasserleitungen oder chemische Substanzen wie Kraftstoff oder Heizöl aus Garagen oder aus Kellern mit.

Quelle: https://www.herold.at/blog/wasserschaden/

Die Bedeutung von Wasserschäden im Keller

Meistens macht sich der Wasserschaden zuerst im Keller bemerkbar. Von Bedeutung ist es, nicht sofort in Panik zu verfallen und Ruhe zu bewahren, wenn der Keller plötzlich mit Wasser vollgelaufen ist.

Weil die elektrischen Leitungen des Objektes meistens im Keller den Ursprung haben und oftmals auch der Sicherungskasten hier angebracht ist, sollten die Besitzer möglicherweise zuerst die Hauptsicherung betätigen, damit ein Kurzschluss vermieden wird, welcher bereits in Kombination mit knöchelhohem Wasser besonders schnell zu einer tödlich endenden Gefahr werden kann.

Feuerwehr als Hilfe bei einem Wasserschaden im Keller

Danach liegt es an dem Besitzer, abzuschätzen, wie hoch der Schaden durch das Wasser im Keller ist. Schlimmstenfalls kann es nötig werden, dass Sie die Feuerwehr zu alarmieren, die dann hilft, das Wasser aus dem Keller herauszupumpen. Dabei besitzt die Feuerwehr eine professionelle Ausstattung, mit welcher das Abpumpen des Wassers erheblich einfacher vonstattengeht

Quelle & Tipps: https://mietervereinigung.at/882/Gas-Strom-Wasserschaden

Keller schnell trocknen ist empfohlen

Sollte dies jedoch nicht nötig sein, wird empfohlen, den Keller trotzdem so schnell wie möglich zu trocknen, da sich die Dämmung und der Trockenbau andernfalls recht schnell mit dem Wasser vollsaugen.

Wasserpumpe & Entfernen von restlichem Wasser

Um den Keller durch die eigene Kraft trocken zu legen und für die Beseitigung des Wasserschadens zu sorgen, können die Besitzer zum Beispiel mit dem Eimer das Wasser herausschöpfen. Zugleich können diese eine Wasserpumpe nutzen, welche das Wasser mit elektrischer Kraft herausbefördert. Nach dem Trockenlegen der jeweiligen Räume können die übriggebliebenen Reste von Schlamm mit sauberem Wasser ausgespült werden. Das dann verbleibende schmutzige Wasser lässt sich optimal mit einem Eimer und einem Wischmopp entfernen.

Wichtig: Wasserschaden genau dokumentieren!

Die Besitzer sollten auf jeden Fall darauf achten, alle Schäden fotografisch und schriftlich zu dokumentieren.

Zugleich sollten diese nichts entsorgen, was den Aufschluss über das Ausmaß des Wasserschadens zulassen wird. Um sicher zu sein, sollten diese Beweise wenigstens so lange aufgehoben werden, bis der Schadensfall mit der zuständigen Versicherung oder dem Gutachter geklärt wurde.

Welche Ursachen können Wasserschäden auslösen?

  • Ein Wasserschaden ist ein besonders unangenehmer Unfall, der den Haushalt direkt betreffen kann. Meistens werden die Bodenbeläge, das Mobiliar und teils auch die Wände besonders stark in Mitleidenschaft gezogen.
  • Diese können schlimmstenfalls teil nicht mehr gerettet werden. Es ist zugleich wenig möglich, sämtliche Risikofaktoren für den Wasserschaden abzuschalten, da dieser sehr viele unterschiedliche Ursachen haben kann.

Defekte elektrische Geräte können zu einem Wasserschaden führen

Daher können beispielsweise defekte elektrische Geräte wie Spül-, oder undichte Wasserboiler ursächlich sein, welche für einen Wasserschaden verantwortlich sind. Dabei tritt das Wasser meistens ohne Weiteres aus diesen Geräten aus und muss meistens nicht einmal Türen oder durchdringen, um einen hohen Schaden anzurichten.

Überschwemmungen & Hochwasser

Die wohl gewaltigste und unvorhersehbare Ursache für den Wasserschaden kann eine Überschwemmung oder ein Hochwasser sein. Davon sind meist in erster Linie Haushalte betroffen, welche nah an einem Fluss oder am Meer leben.

Der Wasserspiegel steigt in einem Falle des Hochwassers besonders stark an, wodurch die Massen des Wassers sich nicht aufhalten lassen und Fenster und Türen eines Hauses durchdringen. Die Überschwemmung resultiert in einem analogen Szenario, wird jedoch meist durch ein überladenes Abflusssystem in Folge des starken Regens bedingt.

Rohrbruch führt zu einem Wasserschaden – Was tun?

Durch beispielsweise Frost, Rost oder durch Materialfehler kann es zu Rohrbrüchen kommen. Unfälle bei Bauarbeiten in der direkten Umgebung können ebenfalls dafür verantwortlich sein. Das Arglistige an dem Rohrbruch ist es, dass er sich meistens erst dann bemerkbar macht, wenn die Besitzer jenes aus der defekten Leitung heraustretende Wasser erkennen, indem diesen zum Beispiel auffällt, dass der Boden des Kellers mit einem Mal mit Wasser bedeckt ist.

Sehr viel unangenehmer wird es, wenn ein Rohr zerbricht, welches für den Abtransport des Abwassers zuständig ist. In diesem Fall kann es sein, dass die Besitzer mit verschiedenen organischen Stoffen wie Fäkalien in Kontakt treten.

Versicherungen bei der Sanierung von Wasserschäden

Generell beauftragen die Betroffenen eine Sanierungsfirma oder Handwerker mit der Behebung des bestehenden Wasserschadens. Dies bedeutet, dass ein Vertragsverhältnis zwischen dem Besitzer und dem Unternehmen entsteht. Aus jenem Vertragsverhältnis folgt, dass die rechtlichen Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Unternehmen zustehen.

Kosten-Übernahme durch die Versicherung

Die Versicherung übernimmt am Ende nur die Kosten hinsichtlich der Sanierung und tritt nicht in die Pflichten und die Rechte aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Besitzer sowie der Sanierungsfirma ein.

Dies bedeutet, dass generell kein Schadensanierer von der Versicherung verpflichtet werden kann, da die Besitzer das Vertragsverhältnis eingehen und darüber entscheiden, wer in deren Heim tätig wird.

Wasserschaden-Sanierung durch Experten

Hinsichtlich der Wasserschadensanierung durch den Sanierer gibt es einige Vorteile. Jene Vorteile liegen dabei nicht nur auf der Seite der zuständigen Versicherung, sondern diese können zugleich auf der Seite des Betroffenen liegen. Ein Wasserschadensanierungsunternehmen kümmert sich um den kompletten Versicherungsschaden.

  • Dieser sorgt für die Maßnahmen der Trockenlegung, erstellt Angebote, rechnet über Abtretungserklärung mit der Versicherung direkt ab und der Sanierer weiß um die Dokumentationspflichten, wenn es bei der Behebung des Wasserschadens zum Beispiel zu einer Schadenserweiterung kommt.
  • Die Abstimmung der einzelnen Gewerke ist durch den Betroffenen nicht nötig, denn ein Komplettsanierer kann zugleich verschiedene Fachunternehmen zur Schadensbehebung durch das Wasser beauftragen.
  • Zugleich gib es meistens sehr viele finanzielle Vorteile für Versicherungen, denn zwischen Sanierungsunternehmen und Versicherungen bestehen Preisabsprachen in Bezug auf einzelne Gewerke oder auf die Verrechnungsgrundsätze der Arbeitsleistung.

Wie werden die Kosten berechnet?

So wird bei einer Instandsetzung, beispielsweise von Wänden, nach Quadratmetern berechnet. Dabei sind die Preise nachvollziehbar und zugleich transparent.
Was dabei ein Vorteil für die Versicherungen ist, kann für die Betroffenen ein Vorteil sein. Dies ist dann der Fall, wenn die Betroffenen den Schaden zum Beispiel selbst beheben möchten und fiktiv abrechnen wollen.

Wenn auch die Tapeten entfernt werden müssen, dann muss vorher das Mauerwerk desinfiziert werden und die Wand muss vorbereitet und möglicherweise gespachtelt werden. So muss die Fläche grundiert werden. Danach wird tapeziert oder es wird mit einer Wandfarbe gestrichen.

Was umfasst die Wasserschadenbeseitigung?

Die Beseitigung von Wasserschäden umfasst in der ersten Instanz das Ausschöpfen bzw. das Abpumpen des Wassers aus den einzelnen Räumen. Als nächster Schritt steht die Trocknung der betroffenen Flächen an, die in den meisten Fällen durch die Aufstellung von Trockengeräten gesichert und umgesetzt wird. Im Anschluss müssen jene Gegenstände entsorgt werden, bei welchen es sich nicht lohnt, eine Säuberung oder Reparatur durchzuführen.

Teils kann es ebenfalls nötig werden, dass eine Abflussreinigung durchgeführt werden muss, wenn die Abflüsse durch Schmutzpartikel oder durch Schlamm verstopft sind. Nach einer gründlichen Reinigung der betroffenen Räume sollte eine umfangreiche Desinfektion erfolgen. Dabei liegt die Beachtung vor allem auf der Beseitigung von Verunreinigungen, welche durch Fäkalien verursacht worden sind.