Gute Pflanzen Nachbarn für Erdbeeren – Beispiele

Erdbeeren & Pflanz Partner - eine gute Planung ist sinnvoll! Bild: @vinnikava via Twenty20

Im Beet vertragen sich die mehrjährigen Erdbeerpflanzen (botanisch Fragaria) in der Mischkultur am besten mit zahlreichen Gemüsepflanzen, Kräutern und Blumen als Nachbarn. Hingegen mögen es die Erdbeerpflanzen eher nicht, wenn die bei uns verbreiteten Kohlsorten in der Nähe gepflanzt werden.

Ökologische Gestaltung im Garten

Der Trend geht heutzutage stets wieder zurück zur Natur, aus diesem Grund setzt sich die ökologische Gestaltung eines Gartens immer mehr durch. Hierzu gehört vor allem die Mischkultur, die sich an der natürlichen Anordnung der einzelnen Pflanzen orientiert. Jedoch ist dabei zu beachten, dass ausschließlich solche Pflanzen als Nachbarn für die Erdbeeren angesiedelt werden können, die gut zusammenpassen.

Vorteile der Wahl der passenden Pflanzen als Nachbarn

Sonst können sich schädliche Reaktionen einstellen, die unter anderem zu einem abgeschwächten Wachstum führen. Wenn größer wachsende Nachbarn neben den Erdbeeren gepflanzt werden, ergibt sich eine zu hohe Beschattung der kleineren Pflanzen. Zudem kann sich durch eine falsche Wahl ein Konkurrenzkampf um Wasser und die Nährstoffe ausbilden. Hierzu ziehen manche Gewächse, wie verschiedene Kohlarten, vermehrt Schädlinge wie Kohlfliegen an.

Die Mischkultur bei Erdbeeren

Im Bereich des Gartenbaus werden Mischkulturen immer mehr bevorzugt, da diese dem Vorbild der Umwelt entsprechen. So werden unterschiedliche Pflanzen nebeneinander gesetzt. Der Grund dafür ist jedoch nicht nur, dass der natürlichen Ausbreitung der Gewächse so nahe wie nur möglich gekommen sein soll.

Vorteile beim verknüpften Anpflanzen

Das verknüpfte Anpflanzen hat viele weitere Vorteile. Dabei handelt es sich vor allem um die Förderung des Wachstums sowie die vitalisierende Wirkungsweise und halten die Schädlinge fern.

Die Mischkultur sorgt zudem für den Schutz während der Überwinterung und dient der Vorbeugung von Krankheiten. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die geeigneten Pflanzen nebeneinander gepflanzt werden. Ansonsten könnten sich ebenfalls negative Folgen ergeben. Dabei handelt es sich in erster Linie um die Konkurrenz um Nährstoffe und Wasser sowie die zu starke Beschattung der Erdbeeren als kleinere Gewächse. Von Bedeutung sind ebenfalls das vermehrte Anziehen von Schädlingen, die erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten sowie die Schwächung des Wachstums

Abstand und Platz für alle Pflanzen beachten

Damit sich die geeigneten Pflanznachbarn in einer Mischkultur sehr gut entwickeln können, sollten die Gärtner bei der Pflanzung auf einige Aspekte achten. Wichtig ist dabei, dass ausreichend Abstand gehalten wird. Pflanzen benötigen auf jeden Fall ausreichend Platz. Nicht ausschließlich für das Wachstum von Wurzeln und Blättern, sondern auch um hinreichend Wasser und Nährstoffe zu erhalten, ist dieser Aspekt von Bedeutung. Die einzelnen Pflanzenarten brauchen zudem unterschiedliche Abstände. Bei der Anpflanzung sollten die Gärtner deshalb die Ansprüche des einzelnen Gewächses beachten.

Gewächse auf Lücke pflanzen

Wichtig ist ebenso ein abwechselndes Einpflanzen. In dem Pflanzbeet bietet es sich an, die Gewächse „auf Lücke“ zu pflanzen. Das bedeutet, dass die Anwender jeweils eine Erdbeerpflanze und eine andere Pflanze einsetzen. Dadurch können diese die einuzelne Wirkung des Gewächses am besten nutzen.

Wieviel Schatten brauchen Erdbeeren?

Schatten sollten Erdbeeren und die Pflanzpartner nur in Maßen bekommen. Größere und zugleich ausladende Pflanzen werfen generell sehr viel Schatten. Für die Erdbeerpflanzen ist es allerdings bereits im starken Halbschatten schon zu dunkel. Aus diesem Grund sollten die Gärtner entweder beim Abstand berücksichtigen, dass höhere Pflanzen keinen Schatten direkt auf die Erdbeerpflanzen werfen oder diese müssen entsprechend schneiden. Daher ist es eher wenig sinnvoll, größere Blüh- oder Rankpflanzen neben die Erdbeerstauden zu setzen.

Geeignete Nachbarn für Erdbeeren – Pflanzen Tipps

Die besten Nachbarn von Erdbeerpflanzen sind generell die Kräuter. Der Borretsch, welcher auch als Gurkenkraut hinlänglich bekannt ist, fördert die Ausbildung der Blüten bei den Erdbeeren. Basilikum und Bohnenkraut fördern das Wachstum und die Gesundheit der kompletten Erdbeerpflanze. Schnittlauch bewahrt die Erdbeerpflanze vor Pilzsporen und anderen Krankheiten. Weitere Kräuterarten wie Dill, Kamille und Melisse üben eine vitalisierende Wirkungsweise auf die Erdbeerpflanzen aus.

Borretsch als Heil und Gewürzpflanze

Der Borretsch wird generell schon sehr lange als Heil- und als Gewürzpflanze verwendet. Durch die blauen Sternblüten ist die Pflanze eine Zierde für jedes Beet im Garten.
Der Borretsch hat eine förderliche Geltung auf das Ansetzen der Blüten bei der Erdbeerpflanze und kann sich aus diesem Grund ebenfalls positiv auf die Befruchtungsform auswirken
Kamille, Melisse und Dill wirken vitalisierend auf die Erdbeere und können teils auch die Schädlinge sehr gut fernhalten.

Schutz vor Schnee und Kälte im Winter dank Spinat & Salat

Spinat und Feldsalat vertragen sich optimal mit den Erdbeerpflanzen und bewahren diese sie während vor allem im Winter vor Schnee und Kälte.

Schutz gegen Schnecken bei Erdbeeren

  • Porree, Zwiebeln und Knoblauch haben eine abschreckende Wirkungsweise auf Schnecken und können diese Schädlinge aus dem Grund auch von der Erdbeerpflanze fernhalten.
    Ringelblumen besitzen eine Art reinigende Wirkung auf den Bodenbereich und verschrecken eventuelle Schädlinge wie Nematoden oder Drahtwürmer.
  • Schalotten und Schnittlauch sind ebenfalls Lauchpflanzen und wehren Pilzsporen ab, außerdem können diese das Ausbrechen von Krankheiten an der Erdbeere verhindern
    Tagetes bzw. die Studentenblumen halten ebenso wie einige der anderen Lauchgewächse die Schnecken von der Erdbeere fern.

Dill als Schutz gegen Wurzelschädlinge

Bei uns gehört die aromatisch duftende Dillpflanze zu den am meisten angebauten Kräutern im Garten. Sowohl die Blätter als auch die Samen und die Triebe lassen sich für das Zubereiten von Getränken und Speisen verwenden. Der Dill ist ein Schwachzehrer, wächst kräftig mit den tiefreichenden Pfahlwurzel. Dieser hält von der Erdbeere unerwünschte Wurzelschädlinge und Insekten sicher fern. Zudem vertreibt der Dill die Blattläuse, Möhrenfliegen und die Kohlweißlinge.

Schutz vor Pilzkrankheiten dank der Kamille

Die Kamille gehört zur Gattung der Korbblütler und kommt inzwischen in ganz Europa vor. Die Pflanze findet bereits seit Urzeiten seine Nutzung als Heilkraut, weil sie über schmerzlindernde und beruhigende Eigenschaften verfügt. Die Kamille ist ein schwacher Schwachzehrer und übt eine vitalisierende Wirkung auf die Pflanznachbarn wie die Erdbeere aus. Die Pflanze schützt diese vor gefährlichen Pilzkrankheiten.

Da der Knoblauch sonnige und sehr warme Standorte bevorzugt, wächst diese Pflanze mit den würzigen Knollen sehr gut in Weinbauregionen heran. Der Knoblauch ist ein Schwachzehrer mit langen Blättern und Blüten. Dieser wirkt dem Befall von Schnecken und Läusen an der Erdbeerpflanze entgegen und schützt durch das starke Aroma und seine antiseptische Wirkungsweise.

Gute Nachbarn für Erdbeeren im Gemüsebeet

Im Gemüsebeet haben die Erdbeerpflanzen noch andere nützliche Nachbarn. Lauchgewächse wie Porree oder Zwiebeln halten vor allem Schnecken und andere schädliche Insekten von den Erdbeerpflanzen fern. Hierbei hat der Knoblauch noch eine zusätzliche Wirkung. Wenn dieser zwischen den Erdbeeren wächst, hält er die Früchte generell viel länger gesund und schützt sie außerdem vor Pilzerkrankungen.

Wenn das Erdbeerbeet für die Überwinterung vorbereitet werden muss, können verschiedene Gemüsepflanzen helfen. Spinat und Salat können in die Lücken zwischen den Erdbeerpflanzen gesetzt werden. Diese dienen in den Wintermonaten als Schneefänger und können zugleich die Arbeit der Regenwürmer fördern.