Alarmanlage für das Haus – Arten, Tipps – Einbau Kosten & Vorteile

Wichtig: Alarmsystem richtig einstellen! Stockfoto-ID: 2596135 Copyright: Steve Snowden, Bigstockphoto.com

Um festzustellen, welches System einer Alarmanlage für Sie geeignet ist, müssen Sie zunächst Ihre bestimmten Notwendigkeiten und Budget kennen. Sie können damit beginnen, zu lernen, wonach Sie suchen sollten, wenn es um die damit verbundenen Kosten einer Alarmanlage und deren individuelle Preisstrukturen geht.

Investitionskosten

Zuerst müssen Sie entscheiden, ob Sie eine fest verdrahtete Alarmanlage wünschen, die zwischen €700 – €1.800 liegt, oder eine drahtlose Alarmanlage, die eine ziemlich breite Preisspanne von €50 – €1.800 hat. Oder, wenn Sie es wünschen, eine drahtlose Alarmanlage für Heimwerker, deren Kosten zwischen 95 und 1.000 Euros liegen.

Die Grundausstattung der Haussicherheit besteht im Allgemeinen aus einem Bedienfeld, einigen Tür- und Fenstersensoren, Bewegungsmeldern, Sirenen und Schlüsselanhängern. Die Kosten für ein Basissystem betragen durchschnittlich etwa 600 Euros. Dieser Preis steigt jedoch, wenn Sie zusätzliche Sicherheits- und Heimautomatisierungsfunktionen hinzufügen.

Zum Beispiel:

  • Zusätzliche Sensoren (Tür, Fenster, Glasbruch) €10 – €70.
  • Zusätzliche Schlüsselanhänger kosten €25.
  • Bewegungs-, Feuer-, Rauch- und CO2-Melder kosten €25 – €60.
  • Geschlossene TV- oder IP-Kameras kosten €99 – €325.
  • Paniktasten kosten jeweils €30 – €35.
  • Upgrades für die Hausautomation (ferngesteuerte Leuchten, Thermostat, Türschlösser, Garagentor usw.) liegen bei €25 – €325.

Installationskosten – Wieviel kostet die Installation einer Alarmanlage?

Die Installationskosten für die Installation einer Alarmanlage liegen zwischen etwa 125 und 650 Euros.

Was Sie für die Installation bezahlen, hängt vom Layout Ihres Hauses, dem System, das Sie wählen, und davon ab, wie schwierig und/oder umfangreich dieses System zu installieren ist. Außerdem erhöhen alle zusätzlichen Komponenten, die Sie Ihrem System hinzufügen, den Basisinstallationspreis.

Stockfoto-ID: 2596135 Copyright: Steve Snowden, Bigstockphoto.com
Wichtig: Alarmsystem richtig einstellen!
Stockfoto-ID: 2596135
Copyright: Steve Snowden, Bigstockphoto.com

Zum Beispiel wird Ihr Sicherheitssystem wahrscheinlich nur mit zwei bis drei Fenster- und Türsensoren ausgestattet sein. Dies bedeutet, dass Sie für jeden zusätzlichen installierten Sensor weitere Installationskosten haben werden. Wenn Sie dann noch weitere Funktionen der Heimautomation hinzufügen, haben Sie noch mehr zusätzliche Kosten zu erwarten.


>> Alarmanlage Test: Vergleich der besten Alarmanlagen für dein Haus in 2019 – Copyright: Digital Vergleich

Kostenüberwachung

Sobald Sie sich für die Art der Ausrüstung entschieden haben, die Sie installieren möchten, müssen Sie entscheiden, ob Sie Ihr neues Sicherheitssystem überwachen möchten oder nicht.

Ein überwachtes Sicherheitssystem wird in einer Überwachungszentrale einer Sicherheitsfirma rund um die Uhr “überwacht”. Diese Zentrale alarmiert automatisch die zuständigen Behörden, wenn ein Vorfall entdeckt wird.

Die Kosten für ein überwachtes Sicherheitssystem liegen zwischen 9 und 60 Euros pro Monat. Die einmaligen Aktivierungsgebühren liegen meist zwischen €0 und €225. Stellen Sie daher sicher, dass Sie das Kleingedruckte lesen, bevor Sie etwas unterschreiben.

Professioneller Dienstleister oder Alarmanlage selbst installieren?

Alle Sicherheitssysteme müssen installiert werden. Es liegt an Ihnen, ob Sie eine professionelle Installation wünschen oder diese selbst durchführen möchten und können.

Hier sind einige Anzeichen dafür, dass eine professionelle Installation für Sie das Richtige sein könnte:

  • Sie wünschen sich ein umfassendes System mit mehreren Tür- und Fenstersensoren, Innensicherheitskameras und Außenkameras.
  • Es macht Ihnen nichts aus, die Zeit mit einem Installateur zu planen.
  • Sie haben Raum in Ihrem Budget für Installationsgebühren.
  • Sie sind kein begeisterter Handwerker.

Hier sind einige Anzeichen dafür, dass die eigene Installation das Richtige für Sie ist:

  • Sie wollen ein einfaches System mit ein paar Fenster- und Türsensoren und vielleicht einer Innenüberwachungskamera.
  • Sie wollen keinen Fremden in Ihrem Haus.
  • Sie wollen für die Installation keinen Aufpreis zahlen.
  • Sie sind ein begeisterter Handwerker.

Offensichtlich sind diese Aussagen nur die Spitze des Eisbergs, und beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Im Allgemeinen ist die eigene Installation billiger, aber die professionelle Installation ist einfacher.

Die meisten professionell installierten Systeme erfordern eine professionelle Überwachung und können mit Verträgen versehen werden, während es einfacher ist, ein selbst installiertes System ohne Verträge und optionale Überwachung zu finden.

Um Ihnen zu helfen, die beste Wahl für Ihre Alarmanlage zu treffen, werfen wir einen tieferen Blick auf die Besonderheiten beider Arten der Installation von Sicherheitssystemen.

Professionelle Installation

Vorteile

  • Kein Werkzeug erforderlich
  • Sicherheitsbewertung inklusive
  • System-Anleitung wird bereitgestellt

Nachteile

  • Einrichtungsgebühren
  • Zeitbindung
  • Funktioniert möglicherweise nicht für Mieter

Der beste Teil der professionellen Installation ist, dass Sie sich zurücklehnen und entspannen können, während jemand Ihre Alarmanlage installiert. Sie müssen sich keine Sorgen machen, ob Sie es falsch gemacht haben oder nicht, oder Zeit damit verbringen, automatisierte Anweisungen zu hören oder eine Installationsanleitung zu lesen.

Sie müssen sich die Zeit nehmen, um während der Installation zu Hause zu sein, aber Sie können in dieser Zeit andere Dinge erledigen und die Arbeit den Profis überlassen.

Ein weiterer Grund, sich für eine professionelle Alarmanlage zu entscheiden, ist, dass Sie von der Erfahrung eines Profis profitieren.

Wenn Sie die Alarmanlage selbst installieren, besteht die Möglichkeit, dass Sie etwas vergessen oder falsch machen. Das Platzieren eines Bewegungssensors zu hoch kann zu verpassten Bewegungen führen – und Sie erkennen möglicherweise nicht jede Sicherheitsschwachstelle in Ihrem Zuhause.

Profi Tipp: Abhängig davon, wo Sie wohnen, können einige Unternehmen noch am selben Tag zu Ihnen nach Hause kommen, so dass Sie eine professionell installierte Alarmanlage schneller erhalten können als ein eigenes System.

Ein Mangel an Sicherheitsexpertise könnte Sie viel mehr Zeit und Mühe kosten oder schlimmer noch, zu einem unentdeckten Einbruch führen. Ein Installateur kann sicherstellen, dass Ihre Ausrüstung richtig eingerichtet ist, Sie durch die Besonderheiten Ihres Systems führen und Vorschläge machen, wie Sie Ihr Zuhause am besten schützen können.

Obwohl die professionelle Installation ihre Vorteile hat, ist sie nicht ohne Nachteile. Wenn ein Techniker kommen muss, um Ihr System zu installieren, wird es Sie kosten. Sie können damit rechnen, eine Installations- oder Aktivierungsgebühr zu zahlen, die zwischen 100 und 500 Euros liegen könnte, je nach Sicherheitsunternehmen und Art der installierten Ausrüstung.

Es kann auch ungünstig sein, eine Zeit zu planen, zu der man zu Hause ist, wenn ein Installateur verfügbar ist. Sie sparen Zeit, indem Sie Ihre Alarmanlage nicht installieren müssen, aber Sie müssen sich trotzdem Zeit nehmen, um zu Hause zu sein, wenn der Techniker kommt. Wenn Sie beschäftigt sind, könnte es schwierig sein, einen geeigneten Termin zu finden, um Ihre Ausrüstung zu installieren.

Eigene Installation

Vorteile

  • Keine zusätzlichen Gebühren
  • Keine Kabel (perfekt für Mieter)
  • Keine Fremden in Ihrem Haus

Nachteile

  • Sie erledigen die Arbeit
  • Keine Fachkenntnisse
  • Höhere Vorlaufkosten

Es selbst zu tun bedeutet, Geld zu sparen. Wenn Sie eine handwerklich begabte Person sind, sollte dies nicht allzu schwierig sein – aber die Art des Systems, das Sie wählen, kann es schwieriger machen. Wenn Sie sich für ein drahtloses Paket entscheiden, müssen Sie keine Löcher bohren oder die schweren Werkzeuge herausholen. Wenn Sie sich für ein fest verdrahtetes System entscheiden, könnte es etwas komplizierter sein.

Die eigene Installation bedeutet auch, dass Sie nicht nach dem Zeitplan eines Technikers arbeiten müssen. Wenn Sie eine Nachteule sind, können Sie Ihr System mitten in der Nacht installieren oder sich für den frühen Morgen entscheiden, wenn Sie mit den Vögeln aufstehen.

Die selbst durchgeführte Installation steht zu 100 % auf dem Programm – und sie kommt mit dem Bonus, keinen Fremden in Ihr Haus einzuladen.

Bei den meisten selbst installierten Alarmanlagen besitzen Sie Ihre Sicherheitsausrüstung von Anfang an. Dies kann zu höheren Anfangskosten führen, aber es bedeutet auch, dass es einfach ist, Ihr System mitzunehmen, wenn Sie umziehen. Der Besitz von Geräten, kombiniert mit dem drahtlosen Design der meisten Alarmanlagen, macht sie zur besten Sicherheitslösung für Mieter.

Die Installation einer Alarmanlage ist wahrscheinlich einfacher, als Sie vielleicht denken. Auch wenn eine professionelle Installation keine Arbeit von Ihnen erfordert, ist der “Aufwand” für die meisten Installationen minimal. In der Regel ist die Installation und Einrichtung in weniger als einer Stunde durchgeführt.

Selbstinstallierende Alarmsysteme sind in der Regel völlig drahtlos, so dass Sie mit Werkzeugen nicht unbedingt vertraut sein müssen. Und da die Komponenten standardmäßig mit einer selbstklebenden Rückseite ausgestattet sind, müssen Sie lediglich Ihre Sensoren und das Bedienfeld anbringen und das System aktivieren.

Profi Tipp: Selbst durchgeführte Installation bedeutet nicht, dass Sie allein sind. Wenn Sie in Schwierigkeiten geraten, werden die meisten Anbieter Sie von einem Techniker am Telefon oder online beraten.

Aber nicht für jede Situation ist die eigene Installation perfekt. Sie sind wahrscheinlich kein Sicherheitsexperte. Das bedeutet, dass Sie Schwierigkeiten haben werden, zu wissen, ob Sie Ihre Alarmanlage korrekt einrichten.

Und obwohl Sie live chatten oder mit einem Profi am Telefon sprechen können, können sie das Innere Ihres Hauses nicht sehen und können möglicherweise keine spezifischen Empfehlungen abgeben, die ein professioneller Installateur vor Ort geben könnte.

Selbst installierte Haussicherheitssysteme bergen das Risiko einer unsachgemäßen Geräteplatzierung und die Chance, dass Sie eine Sicherheitslücke verpassen, die ein Profi feststellen würde.